Bericht einer 16-jährigen Schülerin,
die einen Autounfall hatte.



Ich bin ein 16jähriges Mädchen aus dem Landkreis Kronach.

Am 30.11.1997 hatte ich einen schweren Autounfall, bei dem der Fahrer im Alter von 19 Jahren ums Leben kam. Ich war so schwerverletzt, dass die Ärzte um mein Leben kämpfen mussten. Ich lag eine Woche im künstlichen Koma und wusste anfangs gar nicht, dass es so schlimm um mich gestanden hatte. Seit 7 Wochen liege ich nun mit Schmerzen im Bett und kann mich kaum bewegen.

Vor dem Unfall dachte ich immer: "Mir kann so etwas nicht passieren. Meine Kumpels haben ihr Auto schon unter Kontrolle." Deshalb habe ich auch nie auf meine Eltern gehört, wenn sie gesagt haben, dass meine Freunde langsam fahren und nichts trinken sollen. Ich dachte: "Lass sie doch reden. Meine Freunde haben den Führerschein, dann werden sie doch auch das Fahren können!"

Jetzt bin ich um einiges schlauer geworden!!!! Ich will wirklich zweimal überlegen, bei wem ich mich ins Auto setze und bei wem nicht! Ich habe vielen Bekannten meine Narben gezeigt -und das sind nicht gerade wenige - , um sie zu überzeugen, dass sie langsamer fahren sollen. Leider scheint das nicht bei jedem gewirkt zu haben.

Ich hoffe, dass durch diesen Bericht von meinem Schicksal einige von euch nachdenklich werden und vorsichtiger fahren, denn ich wünsche nicht einmal meinem schlimmsten Feind solche Verletzungen und Schmerzen, wie ich sie habe.

(aus einer Schülerzeitung)